Bloom

Ein letztes Aufblühen

»As a visiting artist I had observed an astonishing absence of flowers in psychiatric settings. Here, patients receive few, if any, flowers during their stay. Bloom was created to address this absence, in the spirit of offering and transition.« — Anna Schuleit

»Bloom« ist schon eine Weile her, aber wir fanden die Bilder so beeindruckend, dass wir trotzdem noch darüber berichten wollen.

Als 2003 das Gebäude des psychiatrischen Krankenhaus Massachusetts Mental Health Center in Boston abgerissen werden sollte, wurde die Künstlerin Anna Schuleit beauftragt, der über 90-jährigen Geschichte der Einrichtung ein Denkmal zu setzen.

In ihrem beeindruckenden Projekt "Bloom" wurden die Flure und Räume des Gebäudes mit 28000 blühenden Topfpflanzen in ein Meer von Blumen verwandelt und waren dann für vier Tage für die Öffentlichkeit zugänglich – eine einfache, wenn auch logistisch sehr aufwändige Idee, die das Gebäude im wahrsten Sinn des Wortes vor dem Abriss nochmal mit Leben gefüllt hat.

Neben der schlichten Schönheit der Installation bringt die einfache, aber starke Symbolsprache von Blumen alle Gefühle und Assoziationen zum Ausdruck, die mit der Geschichte des Gebäudes, seiner Patienten, Angestellten und Besucher verbunden waren und sind.