• Tomatensorte „Sunviva” mit Open-Source-Lizenz

Open Source im Gemüsebeet

»Die Materie ist komplex, der Ansatz radikal. Aber ich bin optimistisch, dass da mehr kommen wird.« – Johannes Kotschi, OpenSourceSeeds

Die Freiland-Tomate »Sunviva« hat kleine gelbe Früchte. Doch die Farbe ist nicht das Ungewöhnlichste an dieser Sorte: »Sunviva« ist open-source-lizenziert.

Die Initiative »OpenSourceSeeds« will Saatgut als Gemeingut erhalten und damit ein Gegengewicht schaffen zum weltweiten Trend zu und Geschäft mit Hybridsorten (die man nicht selber vermehren kann) und patentiertem Saatgut (das man nicht selber vermehren darf).

OpenSourceSeeds versteht sich als Dienstleister, der neue Züchtungen mit einer Lizenz ausstattet, die sicherstellen soll, dass das lizensierte Saatgut ohne Einschränkung vervielfältigt, verkauft, weitergegeben oder weitergezüchtet werden kann. Außerdem sorgt die Open-Source-Lizenz dafür, dass niemand das Saatgut patentieren oder schützen lassen darf, auch nicht eventuell entstandende Weiterzüchtungen daraus.

Die Idee ist ziemlich neu (2012 wurde die erste Initiative in den USA gegründet), die Liste der lizensierten Soren noch superkurz, die Tomate »Sunviva«, eine Weizensorte, laut Wikipedia gibt es auch noch einen Römersalat.

Wenn man aber bedenkt, dass der weltgrößte Saatguthersteller einen Marktanteil von ca. 25% hat und die Tendenz immer mehr Richtung Monopolisierung geht, dann ist das Konzept revolutionär. Und große Vielfalt von Kulturpflanzen und Sorten sowie gesunden Wettbewerb und Innovation in der Saatgutzucht können wir nur begrüßen.