Zerbrechliches Grünzeug

Glaskunst von Amanda Dziedzics

»Plants are incredible and will always fascinate me. I like taking a walk through a fresh veg market for inspiration, or I just even like staring out into my own garden.« – Amanda Dziedzic

Glaskunst wird hierzulande im Allgemeinen wohl weniger mit hipper Kunst als mit kitschigen Souvenirs und angestaubter Deko verbunden.

Bedenkt man außerdem den immensen zeitlichen und finanziellen Aufwand sowie die hohen körperlichen und technischen Anforderungen, die traditionelles Glasblasen erfordert, kann man sich schon wundern, was Amanda Dziedzic dazu bewegt hat, sich während ihres Studiums in Bildender Kunst ausgerechnet diesem angestaubten Handwerk zu widmen.

Es war wohl genau diese Herausforderung, die die Australierin reizte, sich nach ihrem Studium unter anderem in Japan, England, USA und zuletzt Schottland mit dem Medium Glas auseinanderzusetzen, um schließlich ihr eigenes Studio in Melbourne zu eröffnen.

»Glass tests me on all fronts. My stamina, physically, and my drive to succeed. [...] Another big challenge is the actual costs involved in glass blowing: they are phenomenal.« – Amanda Dziedzic

Als Inspiration für ihre Arbeit dient der Künstlerin die Natur, insbesondere Pflanzen, weshalb es letztlich nur konsequent ist, dass Dziedzic neben – mehr oder minder – klassischen Glasgefäßen auch diverses Wurzelgemüse und Pflanzen für einen »Glasgarten« gestaltet hat.

Zumindest bei uns hat sie damit ihr erklärtes Ziel voll erreicht, den Betrachtern der Kunstwerke ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und beweist dabei ganz nebenbei, wie frisch Glaskunst daherkommen kann.